Achtung vor Fake Emails zu Domainregistrierungen

Domainregistrierung – Fake Mails

Immer wieder erhalten Kunden Mails zur Domainregistrierung die sie verunsichern. Dabei geht es im Inhalt um die eigene Webseite und die Namensrechte für weitere Domainendungen, oft auch gleich mit Rechnung im Anhang.

SPAM- oder Phishing-Emails sind leider nichts Neues mehr. Täglich finden unzählige Betrugsversuche im Internet statt und wir möchten Sie heute über ein derzeit sehr brisantes Thema informieren.

Domaininhaber sind seit Monaten wieder ins Visier von Betrügern geraten und erhalten dubiose Fake-Emails u.a. von Absendern wie Deutsche Domain-Namen und Marken, German Domain and Trademark Office oder von Internet Domain Service Austria.

In den Fake Mails wird der Empfänger dazu aufgefordert, gegen die Zahlung einer Gebühr in Höhe von beispielsweise 197,50 EUR seinen Domainnamen zu schützen, damit dieser nicht von Dritten mit einer anderen Endung registriert werden kann. Zusätzlich täuschend wird in diesen Betrugs-Emails auf die Internetseiten der vermeintlich offiziellen Stellen oder (Bundes-)Behörden der Absender wie gd-to.com oder dednm.com verwiesen.

Was bedeutet das für Kunden von Marketing 2?

Wenn Sie bei uns Kunde sind, müssen Sie keine Angst haben, niemand kommt an Ihre Domains ohne Ihre Zustimmung.

Selbst wenn Sie zustimmen, müssen wir als Provider immer noch den Auth-Code zur Verfügung stellen. Spätestens wenn wir diese Anfrage erhalten, fragen wir bei Ihnen nach. Denn ohne Ihre schriftliche Zustimmung geben wir keine Domains frei.

Wenn wir für Sie die Domains registriert haben, erhalten Sie von uns keine solche Anfragen, Domains verlängern sich automatisch ohne Ihr zutun, Jahr für Jahr. Bei .com oder.at Domains kann es sein, dass Sie einmal jährlich eine Statusmail der offiziellen Registrierungsstelle erhalten, z.B. von der ICAAN, DENIC, NIC.at, o.ä. dies sind aber nur Infomails ohne Kaufaufforderung oder Rechnungen. Im schlimmsten Fall werden Sie gebeten zu prüfen, ob Ihre Daten noch aktuell sind, mehr nicht.

Hier ein Beispiel einer solchen Fake-Mail:

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    Wir haben einen Antrag auf Registrierung der Website www.ihre-domain.de erhalten. Unser System zeigt, dass Sie der Besitzer von www.ihre-domain.de sind. Dies kann in Zukunft weitreichende Folgen für Sie haben. Wir sind daher gesetzlich verpflichtet, Sie zu kontaktieren, um Ihnen das erste Registrierungsrecht anzubieten. Dies bedeutet, dass wir den Antrag eines Dritten für die folgende Website ablehnen:

    www.ihre-domain.de

    Wenn Sie dem zustimmen, werden wir weiterleiten nach:

    www.ihre-domain.de

    Im Endeffekt bedeutet dies, dass Sie die erste Option auf den Domain-Namen erhalten, um Probleme in der Zukunft zu vermeiden.
    In der Regel sind wir verpflichtet, den Domain-Namen für 10 Jahre zu registrieren und zu schützen. Der jährliche Preis für die .COM-Endung beträgt 19,75 € pro Jahr. Dies bedeutet einen einmaligen Betrag von 197,50 €. Wenn die Weiterleitung abgeschlossen ist, wird der gesamte Datenverkehr zur .COM-Endung automatisch an Ihre aktuelle Domain-Namenserweiterung weitergeleitet. Diese Bearbeitung dauert maximal 24 Stunden. Dieser Domain-Name ist dann weltweit erreichbar. Der Dritte wird abgelehnt und kann mit Ihrem Domain-Namen nichts anfangen.

    Weitere Informationen:

    – Sie erhalten eine einmalige Rechnung in Höhe von 197,50 € zzgl. MwSt. für eine Laufzeit von 10 Jahren.
    – Es kann jederzeit nach einem Jahr gekündigt werden. Sie erhalten dann die restliche Anzahl der Jahre auf Ihrem Konto zurück.

    Wenn Sie dem zustimmen, senden Sie innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt dieser E-Mail eine Bestätigung mit Ihrem Namen, Ihren Adressangaben und Ihrer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer an diese E-Mail-Adresse.
    Wir werden dann den Dritten ablehnen und die Weiterleitung einleiten. Am selben Tag erhalten Sie eine E-Mail mit allen Informationen, die Sie benötigen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Fabian Schmidt

    DNS Germany
    www.dnsgermany.de
    fabian@dnsgermany.de

FAZIT

Wenn Sie solche Fakemails erhalten können Sie diese gefahrlos in den Papierkorb werfen, antworten Sie niemals darauf. Wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie uns, wir wissen Bescheid und geben Handlungstipps.

Mehr Informationen finden Sie auch unter:

https://www.onlinewarnungen.de

https://www.watchlist-internet.at